Datum: 13.04.2006

Quelle: VisitDenmark - Dänemarks offizielle Tourismuszentrale www.visitdenmark.com


DAS RIBE DER WIKINGERZEIT - EINE METROPOLE
Markt im Ribe VikingeCenter am 6. und 7. Mai 2006

Es ist ein Frühlingstag vor 1300 Jahren, wir stehen auf einem der zentralen Marktplätze der Wikingerzeit, nämlich in Ribe, welches einmal das wichtigste Gebiet war, wenn es um Handel und Handwerk ging. Norwegische Jagdfalken, italienisches Glas, baltischer Bernstein, spanische Seide, russische Sklaven und vieles mehr: Man macht große Augen beim Anblick des immensen Warenangebots der vielen Wikinger.

Hier zeigt sich eine wahre Metropole in der frühen Wikingerzeit. Auch die einheimischen Handwerker und Kaufleute sind mit ihren Waren anwesend. Sie verkaufen schöne Glasperlen und gewebtes Tuch. Viele sind weit gereist, um den Markt zu Ribe am 6. und 7. Mai zu erleben, sie kommen aus Norwegen, Schweden, den Niederlanden, aus Haithabu, dem Frankenreich und vereinzelte von den russischen Flüssen drüben!

Den Rahmen für Dänemarks größten Wikingermarkt bildet der Marktplatz des Ribe VikingeCenter aus dem Jahr 720, mit Parzellen, Weidenzäunen, Grubenhäusern und Oseberg-Zelten. Der Markt zu Ribe gehört zu den absolut authentischsten Wikingermärkten. Die vielen Hundert zugereisten Wikinger wohnen direkt auf dem Platz, aber auch die übrigen Gebiete - die Stadt Ribe anno 825 und das Große Gehöft anno 980 - werden in Gebrauch genommen, um an diesem Wochenende die Kultur vorzuführen, welche die Grundlage für die Größe der Wikingerzeit in Dänemarks ältester Stadt bildete.

Man erkennt sie schnell, starke Männer mit dunklen Helmen und schweren Kettenpanzern ? die Krieger. Sie sind zahlreich auf dem Markt zu Ribe vertreten! Eine Ordnungsmacht ist notwendig, wenn so viele Fremde zusammenkommen. Ihr Eingreifen wird nur selten benötigt, sie verwenden stattdessen ihre Zeit aufs Training, und oft sind ihre Kämpfe ein Zuschauermagnet. Die Leute sind fasziniert von ihrer Muskelkraft kombiniert mit einer außerordentlichen Präzision. Isländerpferde sind die einzige europäische Rasse, die noch immer das Tölten beherrscht, eine Gangart, die unter den Wikingern mächtig beliebt ist, vielleicht deswegen, weil man mit einem großen Becher Met in der Hand reiten kann, ohne einen Tropfen zu verschütten!

Hinter dem Marktplatz erahnt man eine beeindruckend große Hofanlage, wo ganz außen das Langhaus liegt. Man muss den Kopf einziehen, bevor man eintritt, und es dauert eine Weile, bis man sich an den Rauch der Feuerstelle gewöhnt hat. Hier erklingt die niederländische Sprache, die Bewohner sind alle aus dem alten Wikingergebiet Dorestad. Die niederländischen Wikinger sind schon seit vielen Jahren auf dem Markt zu Ribe dabei und haben einige der vorzüglichsten Handwerker auf den Gebieten des Gießens und des Holzschnitzens.

Das Ribe VikingeCenter liegt zwei Kilometer km südlich von Ribe in Südjütland. Öffnungszeiten: 1. Mai ? 30. Sept. + Woche 42. Adresse: Lustrupvej 4, DK-6760 Ribe, Tel. 00 45 / 75 41 16 11, www.ribevikingecenter.dk. Weitere Auskünfte: Karen Nørgaard, karen@ribevikingecenter.





Copyrigth © 2006 by FineArtReisen.de Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung von FineArtReisen.de urheberrechtswidrig und daher strafbar.