Datum: 05.05.2006

Quelle: Hinstorff



Hinstorff zeigt, wie Urlaub wirklich ist - Über Urlaub und andere Katastrophen

Urlaub, große Ferien, Freude an der Vorbereitung, endlich viel freie Zeit so ganz in Familie, Erholung und Sonne inklusive ... Wie anders die Realität aussieht, erzählen mehr als 40 Autoren in dem soeben bei Hinstorff erschienenen Lesebuch "Die Fahrt ins Glück".

Bert Sander, Herausgeber dieser Anthologie, bringt es in seinem Nachwort auf den Punkt: "Alle Welt sehnt sich nach Urlaub. Doch in den meisten Fällen heißt Urlaub, sich ärgern: Das Desaster beginnt schon beim Kofferpacken und der vergeblichen Suche nach Fahrkarten, Hund und Hutschachtel, und endlich, sobald Kind und Kegel verstaut sind, ja dann steht man bereits nach wenigen Metern - meist bei brütender Hitze - im Stau; die lieben Kleinen beginnen zu nörgeln; der Ehepartner ist sowieso frustriert, und überhaupt, das Wetter verspricht auch nichts Gutes."

Dass man mit diesen oder ähnlichen Erfahrungen nicht allein da steht, zeigen die Erlebnisse der in diesem Band versammelten Autoren: Von Thomas Mann oder Wiglaf Droste über Robert Gernhardt und Italo Calvino bis hin zu Kurt Tucholsky, Martin Suter und Natalia Ginzburg - sie alle scheinen den einen oder anderen katastrophalen Urlaub erlebt zu haben und lassen den Leser an ihren Beobachtungen und Erfahrungen Anteil nehmen. Bert Sander hat eine unterhaltsame Sammlung unterschiedlichster Urlaubserfahrungen zusammengestellt, ganz bestimmt nicht nur für den Urlaub.

Bibliografische Angaben:Bert Sander (Hrsg.)
Die Fahrt ins Glück. Über Urlaub und andere Katastrophen
Hinstorff Verlag, Mai 2006
199 Seiten, Taschenbuch
9,90 Euro (D) / 9,90 Euro (A) / 18,10 sFr, ISBN 3-356-01131-6

Herausgeber:
Bert Sander, geboren 1960 in Rostock, lebt in Leipzig und arbeitet freiberuflich als Lektor u. a. für den Reclam Verlag.



Copyrigth © 2006 by FineArtReisen Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung von FineArtReisen urheberrechtswidrig und daher strafbar.