Datum: 15.05.2006

Quelle: NDR Presse und Information


Jazz from Poland mit der NDR Bigband

Konzert: Donnerstag, 25.5., 20 Uhr, Rolf-Liebermann-Studio, Hamburg. Das Deutsch-polnische Kulturjahr 2005/2006 geht zu Ende. In zahlreichen Konzerten haben die Nachbarn einander ihre Musik vorgestellt, Neues entdeckt und sich über gemeinsame Vorlieben ausgetauscht. Zum Ausklang präsentiert die NDR Bigband am Donnerstag, 25. Mai (Himmelfahrt), ab 20.00 Uhr im Hamburger Rolf-Liebermann-Studio des NDR, Oberstraße 120, das Programm „Jazz from Poland” mit Kompositionen von Jan Ptaszyn Wróblewski, Vladyslav Sendecki und Krysztof Komeda. Als Solisten werden Jan Ptaszyn Wróblewski am Saxophon und Vladyslav Sendecki am Piano zu hören sein. Dieter Glawischnig leitet die NDR Bigband.
Der Jazz in Europa verdankt unserem Nachbarland Polen entscheidende Impulse. Als 1956 in Zoppot das erste Jazzfestival im Ostblock stattfand, formulierte das „Krysztof Komeda Sekstet“ dort eine eigenständige musikalische Identität, die Chopins romantische Klangfarben mit dem Cool Jazz von Miles Davis’ Capitol Orchestra ins Gespräch brachte. In diesem Jahr wäre der Pianist Krysztof Komeda 75 Jahre alt geworden – hätte ihn nicht ein mysteriöser Unfall 1969 in Hollywood das Leben gekostet. Dennoch ist Komeda aus dem zeitgenössischen Jazz nicht wegzudenken. In seiner Band lernte man die Namen von Michal Urbaniak, Urzula Dudziak und Tomasz Stanko kennen, die bis heute den Jazz weit über Polens Grenzen hinaus prägen. Als Saxophonist im „Krysztof Komeda Sekstet“ gehört auch Jan ‚Ptaszyn’ Wróblewski zu dieser Ur-Generation des modernen polnischen Jazz.
Wróblewski hörte die NDR Bigband im vergangenen Jahr bei ihrem Gastspiel in Szczecin. Er erkannte in der „Bigband der Solisten“ das Konzept seines Jazzstudio-Ensembles wieder. Mit der Vermittlung und Hilfe der seit dem Jahr 2000 überaus aktiven Jazzinitiative „Jazz Orchestra Association/Stowarzyszenie Orkiestra Jazzowa (SOJ)“ gelang es, das Abschlusskonzert des Deutsch-Polnischen Kulturjahres 2005/2006 mit der NDR Bigband zu realisieren. Zum Konzert mit der NDR Bigband bringt Wróblewski eine Auswahl der bedeutendsten Kompositionen aus dem Jazzstudio mit, um den hier noch unbekannten Ensembleklang des polnischen „Third Stream“ als Beitrag zum Jazz Europas ins länderübergreifende Repertoire aufzunehmen.
Im zweiten Teil des Konzerts präsentiert die NDR Bigband „Anima Mundi“, komponiert von Vladyslav Sendecki. Der Pianist der NDR Bigband stammt aus Polen. Die New York Village Voice zählt ihn zu den fünf Besten seines Fachs weltweit. Er hat u. a. mit Jaco Pastorius, Klaus Doldinger, Randy & Michael Brecker, Joe Henderson, Michal Urbaniak und nicht zuletzt auch mit der NDR Bigband die ganze Welt bereist und die Klänge und Mentalitäten auf allen Kontinenten kennen gelernt. Für die NDR Bigband schrieb Sendecki die Suite „Anima Mundi“, die in ihren einzelnen Sätzen unterschiedliche Musiken aus diversen Kulturen und Weltgegenden aufgreift. Dabei schuf er alles andere als einen klingenden Atlas zur musikalischen Völkerkunde, auch wenn Titel wie „Africa“, „Ibero“, „India“ oder„Irish“ solche Assoziationen wecken. In Zeiten der Globalisierung suchte und fand Sendecki eine zukunftsweisende Dimension. Moderne Technik half ihm, die NDR Bigband in einem Konzertsaal in direkten Kontakt mit der Musik der ganzen Welt zu bringen. Loops und Samples unterschiedlichster Herkunft sind klingendes Gegenüber und fordern Reaktionen heraus. So entsteht auf kleinstem Raum ein musikalischer Austausch, der die ganze Welt umspannt – ohne die jeweiligen Identitäten zu verwischen.
Karten gibt es im NDR Ticketshop, im Levantehaus, Mönckebergstraße 7, 20095 Hamburg, Tel.: 0180/178 79 80*, Fax: 0180/178 79 81*, ticketshop@ndr.de, an den bekannten Vorverkaufstellen und an der Abendkasse (* bundesweit zum Ortstarif).



Copyrigth © 2006 by FineArtReisen Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung von FineArtReisen urheberrechtswidrig und daher strafbar.