Datum: 21.05.2006

Quelle: NDR Fernsehen Presse und Information


TV-Tipp: Die Eider
02. Juli 2006. 05.15 Uhr, NDR Fernsehen. Bilderbuch Deutschland: Die Eider. Film von Klaus Goldinger. Quer durch Schleswig-Holstein fließt die Eider, bevor sie bei Tönning in die Nordsee mündet. Friedlich mäandert sie durch Marschen und Moore. Ein Fluss, der nach dem Bau des Nord-Ostsee-Kanals nur noch für Freizeitkapitäne von Bedeutung ist. Ein Fluss ohne Dramatik, mit viel Beschaulichkeit und stillem Reiz. Da ist zunächst das Dorf Bergenhusen: das „Storchendorf“ Schleswig-Holsteins. Fast jedes Haus hatte sein Storchennest, wenn sich auch heute die Lebensbedingungen Adebars verschlechtert haben. Oder Friedrichstadt: Erbaut wurde die vielleicht schönste Kleinstadt Norddeutschlands von den Holländern. Es waren Glaubensflüchtlinge, die ihre schmucken Häuser an Grachten und Kanälen errichteten. An der Nordseemündung liegt Tönning, wo Tonnenleger und Krabbenfischer leben. Zum Ringreiterfest versammeln sich hier die Bewohner der Halbinsel Eiderstedt. Wie Trutzburgen erheben sich auf der weiten „platten“ Fläche die berühmten Haubarge, mächtige Vierkanthöfe, die alles unter einem Dach vereinen: Wohnung, Viehstall, Heuboden. Das Wahrzeichen der Halbinsel Eiderstedt, die ihren Namen der früher einmal bedeutendsten Wasserstraße des Landes zwischen Ost- und Nordsee zu verdanken hat, ist der berühmte Leuchtturm von Westerhever. Das letzte Wort in diesem Film hat darum der Leuchtturmwärter. Doch Heinrich Geertsen braucht nicht mehr diesen wunderschönen einsamen Arbeitsplatz aufzusuchen. Der technische Fortschritt hat Leuchtturmwärter überflüssig gemacht. Auf das Leuchtfeuer am Horizont braucht deshalb aber niemand zu verzichten. Auch nicht der Tourist.



Copyrigth © 2006 by FineArtReisen Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung von FineArtReisen urheberrechtswidrig und daher strafbar.