Datum: 21.05.2006

Quelle: H & A Medien GmbH Mainz


Die Betreuung bei einer online gebuchten Reise
Der Verband Neue Touristik (VNT) informiert: Keine Unterschiede zur Buchung im stationären Reisebüro. Auch wenn immer mehr Deutsche ihre Reise im Internet buchen, ist die Skepsis nach wie vor groß. Viele lassen sich lieber im Reisebüro beraten. Nach Angaben des Verbands Neue Touristik (VNT) liegt dies vor allem daran, dass Verbraucher befürchten, nach einer Online-Buchung nicht optimal betreut zu werden. Häufige Fragen zielen auf die Reiseleitung vor Ort und mögliche Reklamationen. "Diese Befürchtungen sind unbegründet", erläutert Hans Simon, Vorsitzender des VNT, "denn ob online oder im Laden gebucht: Die Produkte sind immer die gleichen, nämlich hochwertige Reisen renommierter Veranstalter. Also ist auch die Reiseleitung vor Ort und die ganze Logistik dahinter genau die gleiche". Online-Reisebüros greifen bei ihren Angeboten auf die gleichen Veranstalter zurück wie stationäre Reisebüros. In der Regel sind auch die Preise identisch. Einziger Unterschied: Im Internet gibt es keine Kataloge zum Blättern, sondern umfassende Informationen zum durchklicken. Das erleichtert den schnellen Vergleich und im Zweifelsfall sind diese Informationen aktueller, denn die Kataloge habe lange Vorlaufzeit und schwindende Aktualität. Entsprechend ist auch die Abwicklung der Reise die Gleiche: Wer eine Reise bucht, bekommt die Reiseunterlagen des Veranstalters und dessen volle Leistungen. Dazu zählen meist Abholung am Flughafen und Hoteltransfer sowie deutschsprachige Reiseleitung vor Ort. Da machen die Veranstalter keinen Unterschied, ob online oder im stationären Reisebüro gebucht wurde. Für eventuelle Reklamationen während oder nach der Reise gilt dies genauso: Wer die Reise angeboten hat, nimmt die Reklamation seines Kunden entgegen, der Veranstalter nämlich. Mit anderen Worten: Unabhängig davon, wo und wie die Reise gekauft wurde, eine eventuelle Reklamation gehört immer zum Veranstalter und landet dort immer auf dem gleichen Schreibtisch. Daneben können Kunden sich auch an ihr Reisebüro - online oder stationär - wenden, die die Reklamation aber auch nur an den Veranstalter weiter leiten. Wichtig: Bei Reklamationen gilt eine Frist von einem Monat. "Selbstverständlich kann und muss jeder, der eine Reise buchen möchte, selbst entscheiden, ob er sich lieber persönlich beraten lässt oder über das Internet sucht", so Hans Simon, "das ist auch gut so. Doch muss niemand auf eine Online-Buchung verzichten, weil er fürchtet, schlechter bedient zu werden". Weitere Infos unter www.neue-touristik.de

Der Verband Neue Touristik (VNT) wurde 2005 als Interessensvertretung touristischer Mittelständler gegründet. Den derzeit 24 Mitgliedern gemein ist der Internet-Vertrieb, doch gleichzeitig gibt es eine breite Fächerung, die die Vielfalt in der Touristik abbildet: Von reinen Internet-Portalen, Mischformen mit der Kombination aus stationärem und Internet-Vertrieb über Versicherer und Veranstalter bis zu Struktur- und TV-Vertrieb. Ziele des VNT sind es, beim Verbraucher mehr Vertrauen in die Online-Buchung von Reisen zu schaffen und die VNT-Mitglieder zu stärken. Hierzu setzt der VNT auf gemeinsame Qualitätsstandards und Sicherheitsrichtlinien sowie Synergien bei der Einkaufspolitik und technischen Entwicklungen. Kontakt: Verband Neue Touristik e.V. (VNT), Elisabethenstrasse 56, 64283 Darmstadt, www.neue-touristik.de



Copyrigth © 2006 by FineArtReisen Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung von FineArtReisen urheberrechtswidrig und daher strafbar.