Sie befinden sich hier:
FineArtReisen -
-
-

FineArtReisen® Artikel Nr. 165053 vom 11.12.2015
FineArtReisen® Veranstaltungshinweis
Quelle: kulturkurier

Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben

Luciano Berio (1925-2003)

Wasserklavier, 1965

Claude Debussy (1862-1918)

Jardins sous la pluie (aus: Estampes), 1903

Brouillards (aus: Préludes II), 1911

Tan Dun (*1957)

Dew-Fall-Drops für Klavier, 2000

György Ligeti (1923-2006)

Arc en ciel für Klavier, 1985

Toru Takemitsu (1930-1996)

Rain Tree Sketch 2 (In memoriam Olivier Messiaen) für Klavier, 1992

Helen Grime (*1981)

Snow and Snow für Klarinette, Bratsche und Klavier, 2012

Hanns Eisler (1898-1962)

Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben op 70, 1941

(live zum Stummfilm Regen von Joris Ivens)



Die Poesie, die von Regen oder Wasser ausgehen kann, inspirierte viele Komponisten des 20. Jahrhunderts. Ob Nebel, Schnee, Tautropfen oder ein Regenbogen - jedesmal entstand ein überaus farbiges Bild des flüssigen Elements. Debussy war einer der ersten Komponisten, der seine Eindrücke davon mit den Werken Jardins sous la pluie und Brouillards für Klavier in musikalische Bilder fasste.



Von der beeindruckenden Zerbrechlichkeit, der Schönheit und rätselhaften Eigenart des Schneefalls, die in dem Gedicht Snow and Snow des englischen Dichters Ted Hughes zum Ausdruck kommt, ließ sich hingegen die Komponistin Helen Grime inspirieren. Sie zählt zu den erfolgreichsten jüngeren britischen Komponistinnen.



Einer der ersten Dokumentarfilmer, der sich mit dem Licht- und Schattenspiel des Regens auseinandersetzte, war Joris Ivens. Er schuf 1929 mit seinem zwölfminütigen Stummfilm Regen ein beeindruckendes Filmexperiment. Regen gilt heute als einer der wichtigsten niederländischen Beiträge zur europäischen Filmavantgarde der 20er Jahre. Die Filmbilder ähneln in ihrer Anlage und ihrer poetischen Intensität einem strophischen Gedicht und werden dabei gleichzeitig zu einer abstrakten Erzählung. Der österreichische Komponist Hanns Eisler schrieb 1941 dazu eine Filmmusik, die im Konzert unter der Leitung von Mark-Andreas Schlingensiepen live zum Film erklingen wird.



Es spielen:

Ulrike Nahmmacher Violine

Nora Niggeling Bratsche

Susanne Müller-Hornbach Violoncello

Gerald Hacke Klarinette

Dirk Peppel Flöte

Florence Millet Klavier

Mark-Andreas Schlingensiepen Dirigent




Termin(e): 16.01.2016 19:00
Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal


Quelle: kulturkurier





Datenschutzerklärung

FineArtReisen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten auf dieser Webseite werden nur im technisch notwendigen Umfang und im Zusammenhang mit den von Ihnen übermittelten Kommentaren erhoben. In keinem Fall werden die erhobenen Daten verkauft oder aus anderen Gründen an Dritte weitergegeben.

FineArtReisen erhebt und speichert automatisch im Falle des von Ihnen abgegebenen Kommentars die Einträge aus obigen Formular, die IP-Adresse des von Ihnen benutzten Rechners sowie die Uhrzeit der Übermittlung. Diese Daten können unter Zuhilfenahme anderer Datenquellen bestimmten Personen zugeordnet werden. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird seitens FineArtReisen nicht vorgenommen.



Mein Kommentar soll gespeichert und veröffentlicht werden.
Hierzu erkläre ich mein Einverständnis zur Datenschutzerklärung.





Impressum

Copyright © 2006 - 2015 by FineArtReisen. Die Urheberrechte der vorliegenden Publikation liegen, soweit nicht durch Autorennennung, Quellennachweis oder Bildunterschriften anderweitig angezeigt, bei FineArtReisen. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers. FineArtReisen ist ein eingetragenes Markenzeichen beim DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt). All rights reserved!

Anzeigen

 
 
 
AdVert (Content - Werbung)