Sie befinden sich hier:
FineArtReisen -
-
-

FineArtReisen® Artikel Nr. 170142 vom 27.02.2016
FineArtReisen® Veranstaltungshinweis
Quelle: kulturkurier

Hamlet

Die Situation in Dänemark ist fragil: An der Grenze wird das Land bedroht und innenpolitisch ist es im Umbruch. Direkt nach dem plötzlichen Tod des vorherigen Königs hat dessen Bruder Claudius den Thron bestiegen und die Witwe Gertrud geheiratet. Mit Diplomatie will er die Lage ordnen. Prinz Hamlet, der Sohn des Verstorbenen, betrachtet die Geschehnisse mit Skepsis, irgendetwas scheint ihm hier faul. Da begegnet er nachts dem Geist seines Vaters, der behauptet, von seinem Bruder vergiftet worden zu sein. Er fordert von Hamlet, Rache zu nehmen und Claudius zu töten. Doch der junge Prinz zögert vor dieser Aufgabe, er will sich orientieren und spielt, um Zeit zu gewinnen, am Hof den Wahnsinnigen.



Claudius ist beunruhigt und bezweifelt die Vermutung seines Staatsrats Polonius, die von seiner Tochter Ophelia abgewiesene Liebe sei der Grund für Hamlets Wesensveränderung. Das nächste – bespitzelte – Zusammentreffen der jungen Leute bringt dem König keine Klarheit. Denn Hamlet traut inzwischen weder seiner Geliebten Ophelia noch früheren Freunden. Überall vermutet er Gefahr und stürzt dabei in eine immer tiefere Krise. Mittels eines Schauspiels versucht er, seinen Onkel des Brudermords zu überführen. Claudius antwortet auf die Provokation, indem er den für seine Politik gefährlichen jungen Mann außer Landes schaffen lassen will. Ein letzter Vermittlungsversuch von Hamlets Mutter Gertrud kulminiert in heftigen Vorwürfen ihres Sohnes, der in dieser Situation auch noch zum Mörder an Polonius wird. Dies löst eine Kettenreaktion aus, bei der Ophelia Selbstmord begeht, ihr Bruder Laertes mit Hamlet einen wütenden Konflikt austrägt und König Claudius eine Intrige plant, die unerwartet die ganze Königsfamilie in den Tod reißt.



Diese wohl berühmteste Tragödie William Shakespeares wurde vermutlich 1602 erstmals aufgeführt. Schauspieldirektor Mario Holetzeck widmet sich nach KÖNIG LEAR erneut einem vieldeutigen Shakespeare-Drama, in dem nicht nur die Titelfigur verzweifelt und auf widersprüchliche Weise ihren Lebenssinn zu fassen sucht.




Termin(e): 21.05.2016 19:30
Staatstheater Cottbus (Großes Haus)
Schillerplatz 1, 03046 Cottbus


Quelle: kulturkurier





Datenschutzerklärung

FineArtReisen nimmt den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und hält sich strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten auf dieser Webseite werden nur im technisch notwendigen Umfang und im Zusammenhang mit den von Ihnen übermittelten Kommentaren erhoben. In keinem Fall werden die erhobenen Daten verkauft oder aus anderen Gründen an Dritte weitergegeben.

FineArtReisen erhebt und speichert automatisch im Falle des von Ihnen abgegebenen Kommentars die Einträge aus obigen Formular, die IP-Adresse des von Ihnen benutzten Rechners sowie die Uhrzeit der Übermittlung. Diese Daten können unter Zuhilfenahme anderer Datenquellen bestimmten Personen zugeordnet werden. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird seitens FineArtReisen nicht vorgenommen.



Mein Kommentar soll gespeichert und veröffentlicht werden.
Hierzu erkläre ich mein Einverständnis zur Datenschutzerklärung.





Impressum

Copyright © 2006 - 2016 by FineArtReisen. Die Urheberrechte der vorliegenden Publikation liegen, soweit nicht durch Autorennennung, Quellennachweis oder Bildunterschriften anderweitig angezeigt, bei FineArtReisen. Die Verwendung der Texte und Abbildungen, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Rechteinhabers. FineArtReisen ist ein eingetragenes Markenzeichen beim DPMA (Deutsches Patent- und Markenamt). All rights reserved!

Anzeigen

 
 
 
AdVert (Content - Werbung)